Abschattierung
Vgel

WOCHENBLATT 16. Februar 2011

Ehrenplakette für eine engagierte Frau

SÜDWESTPFALZ: Landrat Duppre zeichnet Anke Förster aus

 PSDie Ehrenplakette des Landkreises Südwestpfalz in Silber erhielt Anke Förster von Landrat Hans Jörg Duppre im Daniel-Theysohn-Haus in Ludwigswinkel. Die Ehrung wurde ihr in Anerkennung ihrer Jahrzehnte langen Verdienste bei der Führung der Daniel-Theysohn-Stiftung zum Wohle junger Menschen und der Gemeinden im Landkreis zugesprochen.

Anke Förster, 1933 in Glückstadt/Schleswig-Holstein geboren, lernte nach dem Abitur zunächst Sprachen in Finnland und Frankreich sowie an einer Hamburger Sprachenschule. Danach arbeitete sie als Fremdsprachenkorrespondentin. Als sie 1956 ihren Mann, Peter-Klaus Förster, heiratete, schulte sie auf seinen Wunsch hin um. Die Prüfung zur Steuergehilfin bestand sie mit Bravour, aber auch zur Steuerberaterin und vereidigten Buchprüferin ließ sie sich ausbilden. 1964 hat sie sich im Harz mit einer Steuerberatungspraxis selbstständig gemacht.

Zur Firma Tehalit und den Familien Albert und Daniel Theysohn kam sie über ihren Mann, der von seiner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1957 in die Pfalz beordert wurde, um die Firmenbücher in Heltersberg zu prüfen. Wegen seiner Kompetenz und vertrauensvollen Art wurde er schnell zum Freund und Berater der Theysohns. Seine Ehefrau Anke begleitete und unterstützte ihn oft bei seiner Tätigkeit in der Firma Tehalit. So kam es auch, dass sie zu den Gesprächen bei Ruth und Daniel Theysohn hinzugezogen wurde, als es um deren persönliche Zukunftsplanung ging. Sie war dabei als 1970 die Daniel-Theysohn-Stiftung mit einem Betrag von 250.000 DM ins Leben gerufen wurde, denn sie kannte auch die Wünsche und Vorstellungen der Stifterfamilie, ihre Liebe zur Natur und zu ihrer Heimat.

Bis zu seinem Tod im Jahr 1980 war Daniel Theysohn Aufsichtsratsvorsitzender der Stiftung. Danach bat Ehefrau Ruth Anke Förster diese Position zu übernehmen und ernannte sie auf Lebenszeit zur Vorsitzenden. Das Stiftungskapital wuchs durch die Übernahme der Tehalit-Kapitalanteile von Daniel und Ruth Theysohn nach deren Tod entsprechend an. Anspruchsvolle und vielfältige Aufgaben hatte Anke Förster deshalb mit der Führung der Theysohn-Stiftung übernommen und stets kompetent erfüllt. Sie wirkte beispielsweise entscheidend an den Verkaufsverhandlungen der Firma Tehalit mit, löste die steuerlichen Probleme in diesem Zusammenhang, verhandelte mit Stiftungsund Finanzaufsicht, formulierte den Stifterwillen und arbeitete als Zeitzeugin an der Stifterbiografie mit.

Anke Förster hat sich stets intensiv und mit vollem Engagement für die Belange der Stiftung eingesetzt, oft auch unter Hintanstellung privater Angelegenheiten. Sie beabsichtigte ursprünglich, mit Vollendung des 75. Lebensjahres die Stiftungsleitung abzugeben, blieb dann aber in der Funktion, bis ein geeigneter Nachfolger gefunden war. Mit Jahresbeginn hat nun Gerhard Andreas den Aufsichtsratsvorsitz der Stiftung übernommen. Anke Förster bleibt jedoch als Ehrenvorsitzende und als Stellvertreterin von Gerhard Andreas der Stiftung weiter erhalten,(red/ak)

Artikel als PDF zum Downloaden

nach oben